Alternative Suchmaschine

Suchmaschine im Vergleich – immer online, aber grün und nachhaltig?

Suchmaschine mit Finger

Jeder der nach Informationen im Internet sucht, ist auf sie angewiesen: Suchmaschinen. Ohne Suchmaschine finden wir im Netz niemals das, was wir suchen. Schätzungen gehen von mindestens 3,5 Milliarden Suchanfragen am Tag aus. Aber wir können nicht nur nach Informationen suchen. Auch Bilder und Videos werden viel recherchiert. Deshalb sind Suchmaschinen für uns unverzichtbar. Google ist mit Abstand die bekannteste Internet-Suchmaschine. Mittlerweile suchen jedoch viele auch nach Alternativen. Die Gründe, warum jemand alternative Suchmaschinen möchte, können vielfältig sein. Entweder legt ihr Wert auf Nachhaltigkeit, dass es regionale (Europäische oder Deutsche) Suchmaschinen sind oder ihr möchtet anonym und diskret surfen. Auch möchten einige eine Suchmaschine ohne Datenspeicherung und Rückverfolgung.

Suchmaschinen passen sich unseren Interessen und Wünschen an. Eigentlich ist es ja genau das, was wir wollen: Innerhalb von Sekundenbruchteilen möchten wir exakt die Information finden, die wir gerade benötigen. Die Suchmaschinen passen sich mit der Zeit und der steigenden Anzahl der Suchen immer mehr unseren Bedürfnissen an. Was auf der einen Seite also Kundenfreundlichkeit und Effizienz bedeutet, ist auf der anderen Seite auch die Fokussierung und vielzitierte “Bubble”. Die Filterblase, in der wir über kurz oder lang landen. Deshalb ist es aber noch keine Zensur im Internet, sondern lediglich Kundenkomfort.

Hier möchte ich Euch einen Überblick über die verschiedenen Suchmaschinen geben. Darunter sind auch nachhaltige Anbieter, die für Eure Suchanfragen Bäume pflanzen. Außerdem erkläre ich auch, wie ihr die Standardsuchmaschine in Eurem Browser einrichten und ändern könnt.

  • Google
  • DuckDuckGo
  • Bing
  • Ecosia
  • Yandex
  • Metager
  • Zapmeta
  • Quarant
  • eezie
Suchmaschine auf dem Smartphone mit Frau

Google

Google hat in Deutschland eine Reichweite von 95%. Dies gilt für Suchen auf Desktop und Mobilgeräten und natürlich auch weltweit (Quelle: StatCounter, Stand September 2020). Google verarbeitet damit eine gigantische Anzahl von Daten weltweit und haben damit auch den größten Einfluss im Netz.

DuckDuckGo

DuckDuckGo ist unter den Suchmaschinen-Alternativen neben Bing noch die Bekannteste. Derzeit geht man von einem Marktanteil von ca. 1% aus. Sie wirbt damit, dass keine Suchen getrackt und die Privatsphäre damit gewahrt bleibt. Als Slogan verwenden sie “ComeToTheDuckSide“. Für Safari auf Apple-Geräten gibt eigene Erweiterungen und eine separate App.

Bing

Bing ist die Suchmaschinen-Alternative von Microsoft mit 5% Marktanteil. Wie bei Google wird auch hier getrackt und personalisierte Werbung angeboten. Die Suche per Sprache und Bild ist auch möglich.

Ecosia

Ecosia bezeichnet sich selbst als die nachhaltige Suchmaschinen-Alternative. Für jede Suche bei Ecosia wird ein Baum gepflanzt. Damit ist Ecosia meines Wissens der einzige Anbieter mit dieser nachhaltigen Kompensation der benötigten Energiemenge. Ist damit Ecosia ökologisch besser und als grün zu bezeichnen?

Internet-Mailanbieter

Seit dem Durchbruch des Internets in den 90er Jahren, gibt es auch Internet-Mailanbieter wie T-Online, Gmx, web.de, AOL und Yahoo! Die wenigsten Menschen wissen jedoch, dass diese keine unabhängige Suchmaschinen sind, sondern sich auf die Google Datenbank beziehen. Ausnahme ist hier Yahoo!, die verwenden Bing als Suchmaschine.

Anonymes Surfen ohne Rückverfolgung

Wer anonym im Internet surfen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Die meisten Browser bieten einen Inkognito-Modus an. Inkognito-Modus bedeutet Surfen ohne Tracking. Andere Personen am gleichen Gerät können nicht sehen, was im Internet gemacht wurde. Bei Google Chrome werden nur Lesezeichen und Downloads im Inkognito-Modus noch gespeichert. Browserverlauf, Cookies und Website-Daten werden nicht erfasst.

Wie stellt man die Standardsuchmaschine im Browser um?

XXX

Please follow and like us:

Ein Gedanke zu “Suchmaschine im Vergleich – immer online, aber grün und nachhaltig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.